Nach der Einführung der ersten Computer am Arbeitsplatz in den 1970er Jahren erleben wir aktuell einen erneuten, tiefgreifenden Wandel am Arbeitsplatz, der aus der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung in Wirtschaft und Gesellschaft resultiert. Während der Bildschirm das Zentrum des modernen Arbeitsplatzes im Büro bildet, ziehen in der industriellen Fertigungshalle immer mehr Maschinen und Roboter ein, um die Mitarbeiter im Unternehmen im besten Fall bei der Arbeit zu unterstützen. Natürlich wissen wir alle, dass Roboter und Maschinen in naher Zukunft auch immer mehr Mitarbeiter ersetzen werden, wo routinemäßige Aufgaben zu leisten sind.

Wandel am Arbeitsplatz im Büro

Für die Arbeit im Büro ist der Computer heute nicht mehr wegzudenken und oft fragt man sich, wie das früher alles ohne den hilfreichen Computer ging (solange er nicht mal wieder den Dienst verweigert). Die E-Mail hat Brief und Fax ersetzt, der Scanner den Drucker. Bei großen Unternehmen hat sich das papierlose Büro längst durchgesetzt und damit die Bedeutung des Computers für die tägliche Arbeit nochmals erhöht. In allen Fällen fordert das stundenlange, regungslose Sitzen vor dem Bildschirm natürlich ihren Tribut bei die Betroffenen. Bluthochdruck, Rückenschmerzen und Fettstoffwechselstörungen gehören schon seiten vielen Jahren zu den häufigsten Krankheiten in Deutschland, mit stark zunehmender Tendenz. Herzinfarkt und Schlaganfall führen die Liste der häufigsten Todesursachen mit deutlichem Vorsprung vor Krebsleiden und Diabetes an. Empfehlungen und Richtlinien der Krankenkassen und Berufsgenossenschaften zum ergonomischen Arbeitsplatz und zur Einrichtung von Büroräumen sollen dem zwar entgegenwirken, aber die Zahlen zu den Volkskrankheiten sprechen eine deutliche Sprache.

Desk-Sharing und Home-Office

Dieser Wandel des Arbeitsplatzes ist jedoch noch längst nicht abgeschlossen. Inzwischen geht der Trend zunehmend dahin, den festen Arbeitsplatz der Mitarbeiter aufzulösen und durch das sog. Desk-Sharing oder das Home-Office zu ersetzen. Ein moderner Arbeitsplatz in den Ballungszentren Deutschlands ist wegen der stetig steigenden Mieten ein vermeidbarer Kostenfaktor geworden. Daher gilt es gerade bei Unternehmen mit vielen Mitarbeitern im Vertrieb, Außendienst oder an wechselnden Standorten, jeden einzelnen Arbeitsplatz effektiver zu nutzen, sei es durch Desk-Sharing mehrerer Mitarbeiter, durch Förderung mobiler Arbeitsplätze oder durch das Angebot, den Mitarbeiter im Home-Office zu beschäftigen. Existenzgründer und Startups ohne große Budgets greifen gerne auf die Angebote für sog. „coworking space“ zurück, die momentan wie Pilze aus dem Boden schießen, insbesondere in den Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München, wo günstige Büroräume mit moderner Infrastuktur kaum noch zu finden sind.